Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...

Und der Oscar für das aufregendste Reiseziel geht an …

Foto Welches Reiseziel ist Oscar-reif?

Welches Reiseziel hätte einen Oscar als beeindruckendster Drehort verdient?

Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, sogar Filmmusik: Einen Oscar gibt es für viele Aspekte eines Films. Doch was ist eigentlich mit den Drehorten? Wir nominieren drei besonders beeindruckende Regionen, die in den diesjährigen Oscar-Gewinnerfilmen eine wichtige Rolle spielen. Welches Reiseziel würde wohl den Oscar als bester Drehort gewinnen?

„The Revenant“: Ushuaia, Argentinien
Endlich – er hat ihn! Dieser Satz schwirrt seit den Academy Awards am 28. Februar durch die Medien. Für „The Revenant – Der Rückkehrer“ erhielt Leonardo DiCaprio endlich den heißersehnten Oscar als bester Hauptdarsteller. Doch abgesehen vom – zweifelsohne exzellenten – Leonardo hätte unserer Meinung nach auch die atemberaubende Naturkulisse einen Oscar als bester Hauptdarsteller verdient. Gedreht wurde das bildgewaltige Abenteuerepos in Ushuaia, der südlichsten Stadt Argentiniens. Sie liegt in Feuerland, einem Reiseziel voller Extreme: Hier entdecken Abenteuerurlauber tiefe Wälder, dunkle Seen, wilde Flüsse und rauschende Wasserfälle. Im Hintergrund ragen schneebedeckte Berge und Gletscher in den Himmel. Einige der Filmszenen wurden am Río Oliva gedreht, einem Fluss südlich von Ushuaia. Wer sich für dieses aufregende Reiseziel entscheidet, sollte allerdings auf jede Wetterlage eingestellt sein: Neben Naturextremen ist Ushuaia nämlich auch für Wetterextreme bekannt…

„Mad Max: Fury Road“: Namib-Wüste, Namibia
Das Actionspektakel „Mad Max: Fury Road“ räumte bei den diesjährigen Academy Awards die meisten Oscars ab, darunter in den Kategorien „Bestes Kostüm“ und „Bester Ton“. Und was ist mit der Auszeichnung als bester Drehort? Wir finden, den hätte der Actionkracher auch verdient! Gedreht wurde der neue „Mad-Max“-Film in der Namib-Wüste in Namibia. Sie liegt an der Westküste Südafrikas und ist die älteste Wüste der Welt. Hier befinden sich karge Einöden und scheinbar endlos weite Dünenlandschaften von satter rostroter Farbe. Zwischen Swakopmund und dem Fluss Kunene liegt zudem die sogenannte Skelettküste, die für ihren surreal wirkenden Schiffsfriedhof bekannt ist. Wenn Sie uns fragen, spielt das Reiseziel Namib-Wüste die Rolle des postapokalyptischen Ödlands in „Mad Max: Fury Road“ einfach perfekt.

„Ex Machina“: Valldal-Fjord, Norwegen
Auch der Science-Fiction-Film „Ex Machina“ erhielt einen der begehrten Oscars. Doch nicht nur für die besten Spezialeffekte sollte der Film des britischen Regisseurs Alex Garland ausgezeichnet werden, sondern – zumindest wenn es nach uns geht – auch für den besten Drehort. Der Film spielt in Alaska, doch gedreht wurde er unter anderem am Valldal-Fjord in Norwegen. Viele Szenen wurden vor dem Juvet Landscape Hotel produziert, das malerisch inmitten der Pinien- und Birkenwälder am Fjord liegt. Dieses einzigartig schöne Reiseziel ist perfekt für Wanderer und Kletterer geeignet, denn neben ausgedehnten Wäldern locken hier natürlich die hohen Berge, die den Fjord begrenzen, zu Abenteuern. Mutige können sich bei Raftingtouren austoben.

And the Oscar goes to … Das entscheiden Sie, liebe Urlauber :-)

Mehr zum Thema:
Los Angeles: An diesen Hotspots treffen Sie die Promis
Stockholm für Filmfans: die schönsten Drehorte
New York für Filmfans: Auf den Spuren von King Kong & Co.

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Argentinien, Film, Klettern, Namibia, Norwegen, Rafting, Wandern

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema