Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...

Hexe vs. Hase: Das sind die schrägsten Osterbräuche der Welt

Foto Osterbräuche in beliebten Urlaubsregionen

Da werden die bunten Eier blass: Weltweit gibt es die verrücktesten Osterbräuche.

Ohne Hexen, Pferde und Bilbys ist Ostern nur halb so schön! Keine Sorge, wir haben nichts durcheinandergebracht: Im Travel24.com Magazin haben wir für Sie die ungewöhnlichsten Osterbräuche der Welt gesammelt. Da staunt sogar der Osterhase:

Sorbenland: Reiter in Frack und Zylinder
Um kuriose Osterbräuche zu bestaunen, müssen Sie gar nicht weit fahren: In der sächsischen Oberlausitz pflegen die Sorben seit Jahrhunderten den Brauch der Osterreiter. Schon in vorchristlichen Zeiten ritten die Menschen in der Gegend zwischen Kamenz und Bautzen um die Felder, um die junge Saat vor Schaden zu bewahren. Der daraus entstandene Brauch der Osterreiter wurde 1541 erstmals erwähnt und hat sich bis heute gehalten. Am Ostersonntag reiten Männer im Frack und mit Zylinder auf festlich geschmückten Pferden durch die verschiedenen sorbischen Gemeinden. Dabei singen und beten sie, um die frohe Kunde über die Auferstehung Christi zu verbreiten.

Südtirol: Schon mal ein Eierduell gesehen?
Sie nutzen die freien Tage rund um das Osterfest für einen Kurzurlaub im schönen Südtirol? Dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Sie am Ostersonntag merkwürdige Szenen in den Gemeinden beobachten. Nach dem Gottesdienst treffen sich die Einwohner auf dem Kirchenvorplatz zum „Preisguffen“. Dazu bringt jeder ein gekochtes und gefärbtes Ei mit und duelliert sich mit einem Gegner. Zuerst werden Spitze an Spitze aneinander geklopft – „gegufft“, wie es in Südtirol heißt – und anschließend die flacheren Seiten aneinander geschlagen. Ziel ist es, das Ei des Gegners zu zerbrechen. Wer am Ende des „Preisguffens“ ein intaktes Ei in der Hand hält, ist der Sieger dieses ungewöhnlichen Osterbrauchs.

Italien: Ostern ist lecker
Im übrigen Italien können Sie an Ostern vor allem eine Sache tun: richtig lecker essen! Am Ostersonntag treffen sich die Italiener zu einem stundenlangen Essen mit der Familie und Freunden. Den köstlichen Abschluss dieses Festmahls bildet die „Colomba pasquale“. Dabei handelt es sich um ein Hefeteiggebäck in Taubenform, das mit Mandeln und Puderzucker dekoriert wird. Dieser süße und leckere Brauch geht auf eine italienische Schlacht zurück. Im Jahr 1176 landeten zwei Tauben bei der Schlacht von Legnano und galten unter den Mailänder Truppen als Symbol göttlichen Beistands.

Korfu: Vorsicht vor fliegenden Tontöpfen!
Am Karsamstag sollten Sie sehr aufmerksam durch die Gassen von Kerkyra, der Hauptstadt der griechischen Insel Korfu, spazieren. Schauen Sie lieber einmal zu oft hoch als zu wenig: An diesem Tag werden nämlich mit Wasser gefüllte Tontöpfe von manchen Terrassen und Balkonen geworfen. Unter großem Jubel zerschmettern die riesigen Botides am Boden, die Scherben werden als Glücksbringer aufgesammelt.

Schweden: Osterbräuche und Hexen
Sie verbringen Ihren Osterurlaub in Schweden? Dann wundern Sie sich bitte nicht, wenn Ihnen am Gründonnerstag kleine Hexen begegnen. Vor diesen müssen Sie sich nicht fürchten – zumindest, wenn Sie etwas Süßes dabei haben. In Schweden verkleiden sich am Gründonnerstag nämlich die Kinder als „Påskkärringar“ (Osterhexen) und ziehen durch die Nachbarschaft, um Süßigkeiten zu sammeln. Die Påskkärring ist laut der schwedischen Tradition eine Hexe, die am Gründonnerstag auf ihrem Besen zum Blocksberg (Blåkulla) aufbricht und in der Nacht zum Ostersonntag wieder nach Hause zurückkehrt. Damit sie auf ihrem Heimflug keinen Schaden anrichten kann, veranstalten viele Gemeinden im Süden und Westen Schwedens in dieser Nacht ein Påskeld, ein Osterfeuer.

Australien: Nur keine Hasen!
Der Osterhase hat in Australien einen schlechten Stand, denn Kaninchen werden auf dem riesigen Kontinent als Plage angesehen. Da sich mit Osterhasen aus Schokolade demnach nicht besonders viel Geld verdienen ließ, kamen findige Schokoladenhersteller auf die Idee, einfach einen Hasenersatz zu verkaufen: Das Oster-Bilby. Die Kaninchennasenbeutler sind nachtaktiv und wie Hasen sehr schnuffig anzuschauen – die perfekte Besetzung also für den Überbringer der Ostereier und einer der niedlichsten Osterbräuche der Welt!

Mehr zum Thema:
Tschüss Osterhase: Tipps für Ihren Urlaub an Ostern
Das sind die drei schönsten Ziele für Ihren März-Kurzurlaub
Das sind die drei schönsten Fernziele für Ihren März-Urlaub

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Australien, Italien, Korfu, Osterferien, Ostern, Sachsen, Schweden, Südtirol, Urlaub

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema