Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...

Naturparadies: Cap Ferret im Winter

Bild Cap Ferret, Frankreich

Die Halbinsel Cap Ferret ist ein ideales Winterreiseziel für Naturliebhaber.

Die französische Halbinsel Cap Ferret im Südwesten Frankreichs ist ein Paradies für Naturfreunde, Wanderer und Meeresfrüchtefans. Der rund fünf Kilometer lange Sandstreifen, der die Bucht von Arcachon abschließt, ist besonders in den Wintermonaten ein schöner und stiller Ort.

Ein Stück unberührte Natur
Wer die Halbinsel Cap Ferret besucht, der wird sich schnell wie im Urlaub fühlen. Der kilometerlange Strand, das tosende Meer und der ursprüngliche Kiefernwald bilden nämlich die perfekte Umgebung, um seinen Schritt zu verlangsamen und tief durchzuatmen. Und allein schon die Fahrt dorthin kann sich lohnen. Denn wer mit der Fähre von Archachon nach Cap Ferret übersetzt, kann einen Blick auf die beeindruckende Düne Pyla erhaschen, die 110 Meter hoch ist und sich an der Meerenge zum Bassin d`Archachon befindet. Je nach Wetter- und Windbedingungen kann sich die Düne sogar ein bisschen verschieben oder ein paar Höhenmeter einbüßen.

Während die westliche Seite von Cap Ferret von Strand und dem Atlantischen Ozean dominiert wird, prägen Kiefernwälder die östliche Seite der Halbinsel. Rad- und Wanderwege ermöglichen es aktiven Urlaubern zudem, die gesamte Halbinsel zu erkunden. Ein guter Start- und Endpunkt ist übrigens der rot-weiß gestreifte Leuchtturm, der sich an der Spitze der Halbinsel befindet. Hier starten und landen auch die meisten Fähren. In den Sommermonaten ist Cap Ferret sehr gut besucht, da viele französische Städter hier ein kleines Sommerhäuschen besitzen. Doch wenn Reisende im Winter die Halbinsel für sich haben, dann offenbart sie erst ihre gesamte Schönheit.

Bild Austern

Austern sollte man auf Cap Ferret unbedingt probieren.

Kulinarische Höhenflüge
Und da ausgiebige Strandspaziergänge hungrig machen, gibt es in den kleinen Dörfern der Halbinsel Cap Ferret, wie beispielsweise in L’Herbe oder in Claouey, kleine Wirtschaften, die vorwiegend frischen Fisch und Austern auf die Teller zaubern. Die Austernzucht am Kap Ferret basiert auf Traditionen und geht bis ins 19. Jahrhundert, in die Zeit Napoleons III., zurück. Das milde Gewässer im Bassin d`Archachon ist ideal für die Austernzucht, sodass von hier die besten Austern Frankreichs kommen sollen. Frisch aus dem Meer und auf silbernen Platten serviert, können Reisende hier sowohl Austern als auch Garnelen und anderen Hochseefisch genießen. Mit dem Geschmack des Meeres auf der Zunge und dem Geruch von Salzwassern und Kiefern in der Nase, könnten die stürmischen Wintermonate nicht schöner sein. Zumindest am Cap Ferret.

Mehr zum Thema:
Kulinarische Reise durch Frankreich

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Cap Ferret, Europa, Frankreich, Inseln

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema