Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...

Von der Normandie bis zur Côte d´Azur: Frankreichs schönste Strände

Bild: Korsika, Meer

Korsika ist die Karibik Frankreichs und genau das richtige für Urlauber die ein Paradies suchen.

Frankreichs Küste bietet mit einer Länge von 5500 Kilometern ein breites und abwechslungsreiches Spektrum an Stränden. Weiße Sandstrände, schroffe Kreidefelsen, einsame Buchten oder belebte Strandpromenaden – Frankreichs Strände können jeden Geschmack bedienen.

Treffpunkt für Reich und Schön
Die beliebteste Region bei den Urlaubern ist nach wie vor die Côte d´Azur. Mondäne Promenaden wie „Plage de Tahiti“ oder dem Strand „Pampelonne“ in Saint Tropez sind die am stärksten besuchten Strände – allein schon weil sich hier Stars und Sternchen tummelt und die Urlauber, die es sich leisten können, ein bisschen Luxus fühlen und das süße Leben genießen wollen.

Ganz ohne Bikini und Badehose

Freunde der Textilfreiheit sollten an das Cap d´Agde in der Nähe von Montpellier reisen, denn dort befindet sich Europas größter FKK-Strand. Neben den Freikörperkultur-Stränden gibt es sogar seit den 70ern eine FFK-Stadt. Das „quartier naturiste“ („textilfreie Stadt“) verfügt über Restaurants, Schwimmbädern, Einkaufsmöglichkeiten und Friseursalons.

Bild: Normandie, Frankreich

In die Strände der Normandie verliebten sich schon Maler wie Monet und Degas.

Die hohe Normandie
Bizarre Felsformationen in rosafarbene Abendsonne getaucht – das erwartet Urlauber in der Normandie. Schon Maler wie Monet und Degas ließen sich von dieser atemberaubenden Natur verzaubern. Der 120 Kilometer lange Felsabschnitt aus Feuerstein und Kreide wird Alabasterküste genannt und ist überseht mit zahlreichen wunderschönen Badeorten.

Karibikflair in der Bretagne
Azurblaues Meer und weiße Stände erzeugen karibisches Flair vor der Küste Concarneaus. Die sieben Glénan-Inseln im Golf von Biskaya sind der Kontrast zur sonst eher rauen Felslandschaft Nordfrankreichs. Auf den Inseln gibt es jedoch keine Hotels. Campen ist ebenfalls nicht erlaubt. Deshalb eignet sich die Region vornehmlich für Tagesausflüge und Segeltörns.

Frankreichs berühmtester Sandhügel

Auf einer Länge von 2,7 Kilometern bäumt sich bis zu 118 Meter hoch die „Dune du Pyla“ auf. Über Jahrhunderte von Wind und Gezeiten geprägt ist die Sanddüne bei Arcachon mittlerweile ein Touristenmagnet. Vor allem weil sich die Gegend an der Meeresöffnung des Bassin d´Arcachon wunderbar zum Surfen, Bodyboarden und Baden eignet. Auch Wanderungen auf einem ausgeschilderten Wanderweg, der rund um den Plage du Pilat die Küstendörfer verbindet, gehören zu den beliebten Urlaubsaktivitäten.

Ab auf die Insel
Auch die französische Mittelmeerinsel Korsika lockt mit tollen Stränden. Hinter Kiefern- und Pinienwäldern finden sich kilometerlange weiße Sandstrände, die einen Urlaub sowohl für Familien als auch Aktivurlauber interessant macht.

Mehr zum Thema:
Kulinarische Reise durch Frankreich
Dem Winter den Rücken kehren – Surfen an Europas Stränden

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Badeurlaub, Bretagne, Cote d'Azur, Europa, Frankreich, Korsika, Normandie

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema